Newsroom
25.02.2021

Großes Feld, kleine Wirkung?

Veranstaltung 25Feb2021

Datum und Uhrzeit:

Begin: 25.02.2021 19:00 Uhr

Ende: 21:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Online

Das Tempelhofer Feld war und ist heiß umstritten, hinsichtlich einer möglichen Teilbebauung wie auch hinsichtlich seiner klimatischen und ökologischen Wirkung für das Quartier und die Stadt insgesamt. Die einen verstehen den Park als „grüne Lunge“ und sehen in den Wiesenflächen eines der wichtigsten Biotope, die es in Berlin gibt, die anderen sprechen von Hitzestress und gehen von einer eher begrenzten Wirkung des Feldes für das Klima des Quartiers aus. Das Tempelhofer Feld steht für Freizeit und Erholung, Artenschutz und -vielfalt und leistet einen Beitrag für das Klima seiner urbanen Nachbarschaften.

Braucht es aber das ganze Feld um Kaltluft zu gewinnen oder wären eine große Anzahl an Kleinstgrünräumen in der Stadt wirksamer? Kann eine Teilbebauung, etwa unter Beachtung eines „Animal-Aided Designs“, gar die Artenvielfalt erhöhen. Wie und wo kann und muss der notwendige Beitrag Berlins zu Klimaschutz und Ökologie erbracht werden, mitten in der urbanen Stadt oder nicht doch eher im ländlich geprägten Umland, etwa in den entstehenden Regionalparks?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ablauf der Veranstaltung:

Begrüßung

Petra Hildebrandt, Erweiterter Vorstand “Neue Wege für Berlin”, Vorständin der Bürgermeister-Reuter-Stiftung
Moderation
Jan Lerch, Kilian Projektmanagement GmbH

Impulse

Prof. Günther Vogt, ETH Zürich, Vogt Landschaftsarchitekten, Wettbewerbsbeitrag Berlin-Brandenburg 2070 (1. Preis)

Dipl.-Ing. Thomas E. Hauck, Fachgebiet Freiraumplanung, Universität Kassel

Teilnehmer:

Prof. Dr. Dieter Scherer, TU Berlin, Institut für Ökologie, Fachgebiet Klimatologie
Peter Trute, Diplom Geograph, Geschäftsführer GEO-NET Umweltconsulting GmbH
Gabriele Pütz, gruppe F Landschaftsarchitekten, Wettbewerbsbeitrag Berlin-Brandenburg
Vorstand NABU Landesverband Berlin

Ausblick:

Heiko Kretschmer (Vorsitzender von Neue Wege für Berlin e.V.)