Jörg

Die junge Gründer-WG von Jörg ist mittlerweile zu einer Berufstätigen-WG geworden. Obwohl der Startup-Gründer perspektivisch gerne allein oder mit seiner Freundin wohnen würde, lohnt sich ein Wechsel momentan nicht. Für eine kleinere Wohnung würde er fast genauso viel zahlen, wie für seine jetzige Wohnung. 

Jörgs Startup vermietet Lagerraum an Privatpersonen. Dadurch bekommt er neben seinen eigenen Erfahrungen mit dem Wohnungsmarkt noch einen anderen Blick auf die Situation: Viele Menschen nutzen seinen Lagerraum, um ihr Hab und Gut zwischenzulagern, weil sie auf Anhieb keine Wohnung finden. Auch als Arbeitgeber bekommt er eine besondere Sicht auf die Lage: Mieten werden zunehmend zu Argumenten bei der Gehaltsverhandlung. Auch die Frage nach Hilfe bei der Wohnungssuche wird von Bewerbern immer öfter gestellt.  

Berlin ist die Stadt der Kreativen, der Vielfalt und der Innovation. Dafür kommen Menschen aus aller Welt hierher. Für den ohnehin schon überlasteten Berliner Wohnungsmarkt derzeit ein Problem. Denn schon jetzt fehlen geschätzte 100.000 Wohnungen. Damit Berlin für neue und alter Berliner und Berlinerinnen lebenswert bleibt, braucht die Stadt dringend neue, bezahlbare Wohnungen.  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für eine kleinere Wohnung würde ich mittlerweile wesentlich mehr zahlen. Deswegen wohne ich noch mit meinen Mitbewohnern zusammen.

Jörg

Für eine kleinere Wohnung würde ich mittlerweile wesentlich mehr zahlen. Deswegen wohne ich noch mit meinen Mitbewohnern zusammen.

Portrait Botschafter Jörg

Jörg wohnt seit mehreren Jahren in einer WG. Was als junge Gründer-WG startete, ist mittlerweile zu einer Berufstätigen-WG geworden. Denn auch wenn der Startup-Gründer gerne allein wohnen würde, lohnt sich ein Wohnungswechsel für ihn momentan nicht.  

Während die Bestandsmieten in Berlin nur leicht und parallel zum Durchschnittsgehalt gestiegen sind, wurden die Mieten bei Neuvermietung in den letzten Jahren deutlich angehoben – seit 2014 um über 70%. Sie lagen 2019 im Durchschnitt bei EUR 10,14/qm und damit weit höher als die durchschnittliche Bestandsmiete von EUR 6,72/qm. 

Berlin braucht neue, bezahlbare Wohnungen, um den steigenden Mietpreisen Herr zu werden. Denn der Wohnungsmangel ist ein Preistreiber. #FaireMietenBauen